Bügeln ohne Bügelbrett: So klappt’s am besten!

Wenn du regelmäßig bügelst, ist ein Bügelbrett sicher eine nützliche und praktische Anschaffung. Wenn du allerdings nur ein paar Mal im Jahr bügelst oder nur über einen sehr begrenzten Stauraum verfügst, ist es nicht unbedingt notwendig, ein Bügelbrett zu besitzen. Aber selbst wenn du ein Bügelbrett hast, ist vielleicht einfach mal keine Zeit, um es aufzustellen, nur um kurz den Kragen nachzubessern. Glücklicherweise kann fast jede flache Oberfläche blitzschnell in eine Bügelhilfe verwandelt werden, solange sie mit einem dicken Handtuch oder Bügeltuch geschützt wird.

Jede feste Oberfläche funktioniert zum Bügeln

Eine feste, ebene Oberfläche mit einer Steckdose für das Bügeleisen in der Nähe ist eigentlich alles, was du zum erfolgreichen Bügeln benötigst. Du kannst einen Holz- oder Fliesenboden, einen Tisch, eine Küchenzeile oder eine Waschmaschine nutzen. Sogar auf Teppichboden oder einem Bett kannst du bügeln. Allerdings nur, wenn du keine Bügelfalten benötigst, dafür brauchst du eine festere Fläche. Was auch immer du wählst, du musst die Oberfläche bedecken, um sie vor Hitze und Dampf aus dem Bügeleisen zu schützen. Bügle niemals direkt auf einer Holz- oder Steinoberfläche, einen Teppich oder eine Bettwäsche.

Bügeldecke zum Schutz der Oberfläche

Bügeln ohne Bügeleisen; Mit diesen Tipps klappt’s

Die ideale Auflage ist eine Bügeldecke. Sie sind in verschiedenen Größen erhältlich und bestehen typischerweise aus silikonbeschichteter Baumwolle, die hitze- und feuerbeständig ist. Viele Bügeldecken sind mit rutschfestem Schaumstoff hinterlegt, sodass das Bügeln darauf ein Kinderspiel ist. Die Decken lassen sich leicht zusammenlegen und verstauen. Selbst wenn du ein Bügelbrett hast, kann es Situationen geben, in denen du es nicht extra hervorkramen willst. Wenn es nur um eine schnelle Nachbearbeitung eines Kragens oder einer eingerollten Saumkante geht, kann eine Bügeldecke schnell auf die Waschmaschine oder den Trockner gelegt und als Bügelfläche verwendet werden. Die Metalloberfläche ist fest, die Höhe ist genau richtig für ein kurzes Bügeln und das Bügeltuch schützt die Maschine.

Wenn keine Bügeldecke zur Hand ist

Wenn du keine Bügeldecke hast, kann ein dickes Baumwolltuch, vorzugsweise in weiß, verwendet werden. Wenn deine Handtücher recht dünn sind, lege zwei oder drei Stück aufeinander, um eine Basis zu schaffen. Du solltest weiße oder helle Handtücher verwenden, um ein Abfärben auf das Kleidungsstück, das du bügelst, zu vermeiden. Das ist besonders wichtig, wenn du ein Dampfbügeleisen verwendest.

Achtung heiß – das Bügeleisen abstellen

Die Bügelfläche ist bedeckt, aber jetzt musst du noch auf das Bügeleisen achten. Während des Bügelns muss das Bügeleisen abgestellt werden, wenn du von einem Bereich des Kleidungsstücks zum nächsten wechselst. Wenn die Bügeldecke oder das Handtuch nicht groß genug ist, um das Bügeleisen darauf abzustellen, kannst du einen Topflappen oder einen Backofenhandschuh als Bügeleisenhalter verwenden. Stelle das Bügeleisen immer aufrecht auf den Sockel und lasse ein heißes Bügeleisen niemals mit der Metallfläche nach unten liegen.

Bügeleisentasche und Kleidungsdampfer – ideal für unterwegs

Eine Bügeleisentasche ist der ultimative Platzsparer. In ihr wird das Bügeleisen aufbewahrt, wenn es nicht gebraucht wird. Wenn du bügeln möchtest, nimmst du das Bügeleisen heraus und faltest die Tasche auf. Sie wird zu einer Bügelunterlage, die du überall verwenden kannst. Wenn du ganz auf das Bügeln verzichten möchtest, ist ein Kleidungsdampfer eine gute Investition. Dafür benötigst du weder Bügelbrett noch Bügeleisen. Mit diesen Dampfgeräten, die es von handelsüblichen Modellen für den Hausgebrauch bis hin zu kleinen Reisegeräten gibt, kannst du in wenigen Minuten Falten aus einem Kleidungsstück entfernen. Nur Bügelfalten kannst du damit nicht erzeugen.

2019-09-25T09:33:43+01:00By |Haushalt|0 Comments

About the Author:

Leave A Comment